> > > ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE
 
 
Aktuelles

Darmkrebsvorsorge als Thema in Zeitschrift des DKFZ
Erfahrungen aus unserer Praxis
In der Zeitschrift des DKFZ "Einblick" erschien kürzlich der Artikel "Darmkrebs - Jeder kann sich aktiv davor schützen" mit u.a. Erfahrungsberichten aus unserer Praxis.


"Wie entsteht Krebs? Warum ist er so schwer zu besiegen? Was kann jeder einzelne tun, um vorzubeugen? Wie können Wissenschaftler und Ärzte Patienten helfen? Welche neuen Ansätze gibt es und welche wissenschaftlichen Fragen beantworten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums außerdem?

Die Zeitschrift "einblick" gibt Antworten - aktuell, spannend und vor allem verständlich. Sie erscheint zwei- bis dreimal jährlich und kann kostenlos abonniert werden."
_________________________________________________________________________________________________________________________

 

Hygiene für Ihre Sicherheit
Auszeichnung durch Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW)
Wir stellen in unserer Praxis ein höchstmögliches Maß an Hygiene sicher. Hierzu setzen wir staatliche Richtlinien und Hygiene-Leitlinien des Robert-Koch-Institutes in einen speziellen Hygieneplan der Praxis um und überwachen diesen kontinuierlich. Desweiteren unterliegen wir zweimal jährlich externen hygienischen Prüfungen. Und so wurde uns aktuell für die erste Jahreshälfte 2017 das Hygienezertifikat von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs ausgestellt. Alle Hygieneprüfungen in unserer Praxis erfolgten bisher ohne die geringste Beanstandung.

Speziell als Hygienebeauftragte ausgebildete und ständig weitergebildete Mitarbeiterinnen unserer Praxis überwachen in der täglichen Arbeit den einwandfreien Betrieb, um Ihnen, liebe Patientinnen und Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit in der Hygiene zu bieten.
_________________________________________________________________________________________________________________________

 

Individuelle Gesundheitsleistungen ab sofort in unserer Praxis
CO2-Insufflation und Einmal-Polypektomieschlingen bei Darmspiegelung

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) gewähren Ihnen einen hervorragenden Versicherungsschutz für all das, was medizinisch notwendig ist.
Die moderne Medizin bietet allerdings empfehlenswerte Untersuchungen an, die nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten sind, dies sind sogenannte IGeL-Leistungen (Individuelle Gesundheitsleistungen). Diese IGeL-Leistungen werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ab sofort bieten wir Ihnen in unserer Praxis die folgenden Leistungen an:
1. CO2-Insufflation bei Koloskopie
2. Einmal-Polypektomieschlingen.

Wir wollen Sie zu diesen beiden Themen an dieser Stelle und dann auch in der Praxis so beraten, dass Sie als aufgeklärter und mündiger Patient unsere Praxis verlassen. Gleichzeitig sollen Sie das Gefühl haben, eine nützliche und sinnvolle Investition in Ihre Gesundheit vorgenommen zu haben.

1. CO2-Insufflation bei Koloskopie (Darmspiegelung)
Um den Darm gut zu entfalten und dadurch die Schleimhautoberfläche optimal beurteilen zu können, wird über das Endoskop während der Untersuchung Gas in den Darm eingegeben. Normalerweise wird hierfür herkömmliche Raumluft verwendet. Beim Rückzug des Gerätes versuchen wir, so viel wie möglich von dieser Luft wieder abzusaugen. Dennoch verbleibt meist mehr oder weniger davon im Darm (abhängig von Untersuchungsdauer und Gestalt des Darmes). Diese kann, bis sie den Darm auf natürlichem Wege wieder verlassen hat, öfter zu Völle- bzw. Blähgefühl bis hin zu krampfartigen Beschwerden führen.

Durch den Einsatz von Kohlendioxid-Gas (CO2) kann nun das Befinden nach der Spiegelung erheblich verbessert werden. Mit Hilfe einer neuen Technologie wird der Darm dabei anstatt mit Luft nun mit CO2 entfaltet. Diese Insufflation von CO2 ist eine wissenschaftlich fundierte Methode. Während normale Luft nur langsam vom Darm-gewebe aufgenommen werden kann, wird Kohlendioxid 150 x schneller über die Darmwand aufgenommen und letztendlich über die Lunge abgeatmet. Auf diese Weise ist Ihr Darm rasch nach der Untersuchung entbläht und wieder entspannt. Bisher sind keine relevanten Nebenwirkungen bekannt, auch nicht bei Patienten mit Lungenerkrankungen.

Die CO2-Insufflation wird von den gesetzlichen Krankenkassen leider nicht bezahlt, so dass wir Ihnen diese Anwendung nur im Sinne einer sogenannten IGeL-Leistung (Individuelle Gesundheitsleistung) für 12,- € anbieten können. Wenn Sie den Einsatz der CO2-Insufflation wünschen, bringen Sie bitte 12,- € zur Untersuchung passend mit.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

2. Erwerb einer Einmal-Polypektomieschlinge
im Rahmen einer notwendigen Polypenentfernung während der Endoskopie


Bei Ihnen ist eine Endoskopie (Magen- und/oder Darmspiegelung) geplant. Sollten wir entartungsfähige Polypen während der Untersuchung finden, können wir diese mittels einer Schlinge, die durch das Endoskop eingeführt wird, direkt entfernen. Dadurch wird eine Krebsentstehung aus diesen Polypen verhindert.

Seit Jahren setzen die Fachärzte in Baden-Württemberg zur Entfernung von Polypen sterile Einwegschlingen ein. Dadurch kann die Übertragung ansteckender Krankheiten verhindert werden.

Seit 2012 werden diese Einmal-Polypektomieschlingen nicht mehr erstattet. Wir möchten Ihnen jedoch weiterhin den hohen Hygienestandard von Einmal-Schlingen anbieten. Die Verwendung von wieder verwendbaren Schlingen – mit einem nicht auszuschließenden Restrisiko einer Infektübertragung – lehnen wir in unserer Praxis ab. Wir bitten für diese Haltung um Ihr Verständnis.

Im Fall einer Polypentfernung werden wir Ihnen daher im Sinn einer individuellen Gesundheitsleistung (IGeL) die verwendete Einweg-Schlinge für den Einkaufspreis von 10 € in Rechnung stellen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wir gratulieren Frau Dr. Veeser zur bestandenen Facharztprüfung!
Seit fast 10 Monaten arbeitet Frau Dr. Veeser in unserer Praxis. Vor wenigen Tagen hat sie ihre Facharztprüfung erfolgreich absolviert. Dazu gratulieren wir ihr alle von ganzem Herzen!

________________________________________________________________________________________________________________________________________
GEKKO-Logo Unsere Praxis nimmt an der GEKKO-Studie des NCT teil
Studienteilnehmer gesucht für Studie zur Krebsfrüherkennung


GEKKO ist eine Studie zur Krebsfrüherkennung, in der unsere Praxis mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg zusammenarbeitet. Das Ziel der Studie ist die weitere Verbesserung der Krebsfrüherkennung.

Die Koloskopie (Darmspiegelung) ist eine sehr zuverlässige Methode, Darmkrebs vorzubeugen oder früh zu erkennen. Hochrechnungen zufolge könnten ca. 80% der Darmkrebsfälle durch eine frühzeitige Erkennung und Entfernung von Darmkrebsvorstufen im Rahmen einer Koloskopie verhindert werden.
Unsere Praxis arbeitet in diesem Zusammenhang mit dem NCT zusammen. Gemeinsam arbeiten wir daran, in Zukunft noch bessere Möglichkeiten zur Krebsvorsorge und Krebsfrüherkennung zu entwickeln. Indem Sie bei uns zur Vorsorgeuntersuchung kommen und am NCT am Untersuchungs- und Präventionsprogramm teilnehmen, können Sie selbst etwas für Ihre Gesundheit tun und zur Erforschung neuer Möglichkeiten zur Krebsvorsorge und Krebsfrüherkennung beitragen.


________________________________________________________________________________________________________________________________________

Fr. Dr. Mira Veeser Wir begrüßen Frau Dr. Mira Veeser als neue Ärztin in unserer Praxis!

Seit 1. Februar 2015 hat unser Team Verstärkung bekommen: Frau Dr. med. Mira Veeser unterstützt uns und steht Ihnen, liebe Patientinnen und Patienten kompetent und menschlich zugewandt zur Seite.

Nach einem Freiwilligen sozialen Jahr an der Kinderklinik der Universitätsklinik Ulm studierte sie in Berlin und Heidelberg, wobei es die gebürtige Berlinerin im Rahmen von PJ und Famulaturen immer wieder in die Welt hinauszog. Sie sammelte wichtige Erfahrungen in Kliniken in Eckernförde, San Diego, Wien, Ulm, Niederbipp (Schweiz), New York, Mannheim und Heidelberg. Bis vor kurzem arbeitete Frau Dr. Veeser als Fachärztin für Innere Medizin im Interdisziplinären Endoskopiezentrum der Universität Heidelberg bei Prof. Dr. P. Sauer.

Wir freuen uns sehr, mit Frau Dr. Veeser eine fachlich äußerst kompetente und menschlich ebenso hochgeschätzte Verstärkung für unser Praxisteam gewonnen zu haben und wünschen ihr alles Gute für ihre Zeit bei und mit uns allen.

Sie, liebe Patientinnen und Patienten, können ab sofort Termine bei ihr vereinbaren.

Mit besten Grüßen

Dr.med. Johann-Thomas Schmidt und Dr. med. Thorsten Schlenker und das gesamte Praxisteam _________________________________________________________________________________________________________________________
 

Vorsorge-Darmspiegelung - neue Studie des DKFZ vom 5.11.2014

Liebe Patientinnen und Patienten,

das DKFZ hat Anfang November 2014 eine Studie veröffentlicht, die deutschlandweit große Beachtung findet. In dieser Studie, an der auch unsere Praxis mitgewirkt hat, werteten die Wissenschaftler die Befunde der ersten 10 Jahre von 4,4 Millionen Vorsorge-Koloskopien (Darmspiegelungen) aus. Studienleiter Prof. Hermann Brenner bringt in der Pressemitteilung des DKFZ das Ergebnis der Studie auf den Punkt: "Die Darmspiegelung wird auf lange Sicht nicht nur die Darmkrebs-Sterblichkeit senken. Das endoskopische Screening ist echte Prävention. Im Gegensatz zu anderen Screening-Programmen wird zusätzlich auch das Auftreten neuer Krebsfälle deutlich zurückgehen".

Hier die weiteren Ergebnisse der Studie kurz zusammengefasst:

- Wenn die Vorsorge-Darmspiegelung um das 60. Lebensjahr durchgeführt wird, ist die Wahrscheinlichkeit am größten, durch diese Untersuchung einem Krebsfall vorzubeugen.

- Es wurden 180.000 Krebsvorstufen entdeckt.

- 40.000 Darmkrebsfälle konnten frühzeitig diagnostiziert werden, so dass eine Heilung meist möglich war.

- In nur 4.500 Fällen wurde überdiagnostiziert.

Wir als Ihre behandelnden Ärzte freuen uns, dass es nun einen erneuten wissenschaftlichen Nachweis gibt, dass die Vorsorge-Koloskopie einen so hohen präventiven Nutzen für Ihre Gesundheit hat und werden unser Wissen und Können weiterhin zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten einsetzen.

>>>Hier geht es zur Pressemitteilung des DKFZ

Herzlichst

Dr. med. Johann-Thomas Schmidt und Dr. med. Thorsten Schlenker

Liebe Patienten, um weiterhin auf den neuesten Stand zu bleiben, haben wir für Sie umgebaut und setzen innovative Techniken ein.
Umbauten Mai / Juni 2013

Wir haben im Sommer 2013 unsere Endoskopieabteilung für Sie komplett umgebaut und dazu alle aktuellen räumlichen Anforderungen an Hygiene- und Ablaufmanagement optimal eingebunden.
Ziel unserer umfangreichen Umbaumaßnahmen war es, neben zwei gleichwertigen Endoskopie- Untersuchungsräumen als Herzstück einen optimierten Hygiene- Aufbereitungsraum zu schaffen mit allen Anforderungen an die modernsten Hygienestandards.
Weiterhin haben wir für Sie, da wir zwischenzeitlich doch fast 90 % aller Endoskopien in der Propofolkurznarkose durchführen, für jeden Untersuchungsraum einen zugeordneten Aufwachraum geschaffen, in welchem neben der Überwachung auch eine Begleitperson Platz findet.
Zusätzlich gibt es einen gemeinsamen Bereich, in dem Sie sich nach der Narkose noch etwas stärken können, bevor sie sich von ihren Angehörigen oder vom Taxi abholen lassen.
Geräte-auf dem neuesten Stand der Endoskopie
Untersuchungsergebnisse in absoluter Spitzenqualität
Diese neue, innovative Technologie sorgt für eine absolut präzise Auflösung des Bildmaterials und brilliert durch eine hervorragende Klarheit der endoskopischen Aufnahmen.

bild mit Rahmen


Das marktführende Pixeldesign von Fujinon garantiert auch bei einer starken Vergrößerung der Aufnahmen eine authentische Farbdarstellung und die Ansicht scharf umrissener Konturen. Dem revolutionierten Endoskopiesystem entgeht kein Detail so können selbst minimale Farbveränderungen von Läsionen sichtbar gemacht werden.

Ihre Vorteile

Die verbesserte Technologie fängt jedes Detail der Untersuchung ein und macht es während und nach der Behandlung auf dem Monitor sichtbar. Wir können die Ergebnisse der Untersuchung maximal vergrößern und daher jede noch so kleine Veränderung feststellen.

Unsere neue Endoskoptechnologie ist das ideale Instrument der Früherkennung, da wir jetzt auch kleinste, bisher mit den herkömmlichen Endoskoptechnologien nicht sichtbare Veränderungen erkennen können, um sie dann während der Untersuchung nach den bewährten Methoden zu entfernen.

Durch eine frühzeitige Diagnose der Schleimhautveränderungen können wir den weiteren Behandlungserfolg entscheidend beeinflussen.

>> weiter, für mehr Informationen


bild mit Rahmen


Weitere Bilder zu unseren Praxisräumen finden Sie >> hier

© 2014 PRAXIS AM PARKIMPRESSUM & DATENSCHUTZ